Warum ich Heilpraktikerin geworden bin

Im Jahr 2008 ging es mir plötzlich nach jedem Essen nicht gut – ich hatte Blähungen, Durchfälle, Verstopfung, nahm ohne Grund zu etc – und habe es damals auf das falsche Essen geschoben.

Dazu muss man wissen, dass ich gerade den Job gewechselt hatte und man im neuen Job immer zusammen Mittag aß…. Mit Aufbackbrötchen, verpacktem Aufschnitt und Käse und Joghurt…

Nachdem es immer schlimmer wurde ging ich zu meinem Hausarzt, der mich zur Darmspiegelung und Laktoseintoleranztest schickte, Darm war ok und ich hatte eine Laktoseintoleranz. Folglich habe ich die Ernährung angepasst und trotzdem besserte sich mein Zustand nicht. Damals fiel dann schon der Begriff „Reizdarm“ und ich wurde noch auf Fructose- und Sorbitintoleranz getestet – letzteres war es dann und ich stand da mit der Frage: Was zum Teufel ist Sorbit?

Also habe ich mich in das Thema eingearbeitet und wenn möglich auf Sorbit verzichtet. Aber mein Zustand besserte sich nicht- trotz Ernährungsberatung (die im übrigens mit Sorbit auch nichts anfangen konnte).

Immer „lauter“ wurde die Diagnose „Reizdarm“ und „… reduzieren Sie Ihren Stress“ Welchen Stress habe ich mich gefragt und mich mit der Diagnose nicht zufrieden gegeben.

Mir wurde von einer Kollegin ein Heilpraktiker empfohlen also Termin gemacht und ihm meine Probleme geschildert. Dort hörte ich dann das erste Mal etwas über Darmflora etc. To keep the long story short – er konnte mir anfänglich helfen dann verschlechterte sich mein Zustand wieder.

Die ganzen mühseligen Zwischensteps erspare ich Euch nun.

Mittlerweile war es dann schon 2014 mit vielen Höhen und Tiefen und ich ging zur Kur. Fazit: 5 Ärzte – 10 Meinungen und keinerlei Verbesserung….

Also was nun?

Über Umwege kam ich zu einer Heilpraktiker, die eine ausführliche Anamnese machte und relativ schnell einen Verdacht hatte, den dann ein Test auch bestätigte. Ich leide unter einer schulmedizinisch nicht anerkannten Stoffwechselstörung namens HPU. Auch hier fiel wieder der Begriff Darmflora, hinzu kamen Begriffe wie Mikronährstoffe, Leaky Gut etc und ich war total überfordert.

Kopf in den Sand stecken kam schon damals nicht in Frage und nach einer Darmsanierung und regelmäßiger Einnahme von Mikronährstoffen geht es mir heute wieder richtig gut

Aber: um nun endlich die Eingangsfrage zu beantworten: 2014 habe ich angefangen mich mit den Themen Darmgesundheit, Ernährung, Nährstoffmangel etc auseinanderzusetzen und es entstand der Wunsch mein Wissen zu Teilen und Anderen helfen zu können.

Im Jahr 2019 habe ich die Prüfung zur Heilpraktikerin abgelegt und seit dem 01.04.2020 bin ich mit meiner Naturheilpraxis auf dem Strand-Hof selbständig.